Die Arbeiten aus Harz die zum OloLux-Zyklus gehören, sind das aktuelle Ergebnis einer Recherche und einer langen Reihe von Experimenten, die ich mittlerweile seit einem Jahrzehnt vorantreibe.

Die jüngste Entwicklung im Bereich der Verwendung von holographischen Materialien in Kombination mit Harzen, die bisher im künstlerischen Bereich noch nie zusammen verwendet wurden, hat es mir ermöglicht, das wichtigste Ziel zu erreichen, das ich mir gesetzt hatte: das Licht in meine Arbeiten  „einzubinden“  und es in Halbkugeln, Harzschichten oder transparenten Skulpturen einzufangen.
Das Licht einfangen, um es zum absoluten Hauptdarsteller zu machen, indem es als Ausgangsmaterial und nicht nur als einfacher Bestandteil des Kunstwerks verwendet wird.

In diesen Arbeiten des  OloLux-Zyklus spielt das Licht eine zweifache Rolle: die Arbeiten zehren vom Licht, ziehen es auf natürliche Weise von außen an, reflektieren es aber auch wieder und bringen so Bewegung in das Werk selbst, wodurch die leuchtenden Farben des Lichts in kinetischer Form aufblühen.

Die Entwicklung dieses „OloLux“-Zyklus bietet unendlichen Raum zur Aufwertung des Lichtes als Material, und die Werke erhalten durch die Verwendung von Stahl oder monochromen Hintergründen einen stark zeitgemäßen und innovativen Charakter.